INFO: Der Begriff radio-luma im Internet, unter anderem radio-luma ging am 05. Oktober 2003 online - es gab weltweit keine Namensgleichheit im Internet.
Am 27. Mai 2003 wurde das Projekt für kostenfreie Bildung & Information, ohne Verpflichtung der zuständigen Landesmedienanstalt vorgestellt und es wurde formal, unter dem Namen radio-luma als Mediendienst, ein Antrag auf Prüfung gestellt.
Ergebnis: Eine "rundfunkrechtliche Unbedenklichkeitsbescheinigung".
Die Signaturen der zentralen Internetadressen radio-luma.net und radio-luma.org zielen auf eine globale Erkennung dieses Informations- und Medienportals.

Zwischenzeitlich finden sich unter dem Begriff radio-luma - in verschiedenen Schreibweisen, recht viele Einträge u. a. in Suchmaschinen. Da wir keinen Einfluss auf die Inhalte fremder Internetseiten etc. haben, nachfolgend diese Erklärung:
Wir distanzieren uns hiermit nachdrücklich von derartigen Fremdnutzungen des Namens radio-luma - in allen Schreibweisen, und erklären hiermit zudem explizit, dass wir zur keiner Zeit ein Konto in irgendeinem der sogenannten sozialen Netzwerken, Nachrichtendiensten sowie in jedweden Videoportalen und ähnlichem unterhalten haben, noch künftig einzurichten beabsichtigen.

radio-luma befaßt sich seit Beginn seines Bestehens mit dokumentarischen Publikationen vorrangig im Internet - ausschließlich auf eigenen Portalen.
radio-luma war nie ein privatwirtschaftliches Unternehmen und hat nicht die Absicht eines zu werden.
radio-luma arbeitet seit 2003 grundsätzlich im freien bürgerschaftlichen Engagement honorarfrei, ohne Umsätze oder Umsatzerwartungen.
radio-luma plant die Gründung einer Stiftung, vor allem zum Erhalt der bislang veröffentlichten Dokumente mit freiem Zugang, weiterhin werbefrei.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an unserer Arbeit
Redaktion radio-luma, Ludwigshafen am Rhein, 17. April 2016
INFO in einer separaten Seite: Deutsch



IN EIGENER SACHE

Auf diesem neuen Portal https://tv.radio-luma.net werden künftig Videos,
insbesondere im Themenfeld:
FÜR DIE FREIHEIT DES WORTES,
frei zugänglich veröffentlicht.

© ICPC
Dr. Liu Xiaobo
© Independent Chinese PEN Center
(ICPC)

Als erstes Video präsentieren wir Ihnen:

Video: Der Kampf für die Freiheit des Wortes

Im Original: 为写作自由而战
Englische Version: The Fight for Freedom to Write

Ein Kurzfilm vom Independent Chinese PEN Center - ICPC

Der Friedensnobelpreis 2010 sowie der Kesten-Preis des P.E.N.-Zentrums Deutschland ging an Dr. Liu Xiaobo.
Informationsmaterialien zur Hermann-Kesten-Preisverleihung am 11.11.2010 im Staatstheater Darmstadt direkt beim P.E.N.-Zentrum Deutschland auf einer separaten Seite.

Am 25. Dezember 2009 wurde Liu Xiaobo wegen seiner führenden Rolle als Initiator des Manifests für demokratische Reformen der Charta 08 und aufgrund seiner zahlreichen Artikel, in denen er das kommunistische Regime Chinas kritisierte, zu 11 Jahren Haft verurteilt.

Dr. Lui Xiaobo ist Mitgründer und war der erste Präsident vom Independent Chinese PEN Center -ICPC.

Das Unabhängige Chinesische PEN PEN: Poets - Essayists - Novelists-Zentrum (Independent Chinese PEN Center - ICPC) ist eine unpolitische, gemeinnützige Schriftstellerorganisation, die für die Freiheit des Wortes und deren freie Verbreitung kämpft und sich für den freien Informationsfluß einsetzt. Der ICPC ist vom Internationalen PEN anerkannt und eines der 146 PEN-Zentren weltweit.

_________________________________________________

为写作自由而战 - The Fight for Freedom to Write
Länge: 10:09 Min. - Chinesisch mit englischen Untertiteln

Das Video von und mit Dr. Liu Xiaobo aus dem Jahr 2009 können Sie mit einführendem Text in diesen Sprachen hier erreichen:

中文 | English | Deutsch


Stand: 21. Februar 2014